AGB - bkf-digital

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

AGB

Vorgaben für Anzeigen


Für alle dem Verlag erteilten Anzeigenaufträge, auch für künftige, wird hiermit die
ausschließliche Gültigkeit der nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart.
Abweichungen bedürfen für ihre Wirksamkeit der ausdrücklichen schriftlichen Anerkennung
durch den Verlag. Das gilt insbesondere auch für eigene Geschäftsbedingungen des
Auftraggebers.

1) Anzeigenaufträge können vor ihrer Annahme ohne Angabe von Gründen vom Verlag abgelehnt werden.
Enthält die Anzeige Bestandteile, bei denen der Verlag befürchten muss, dass sie in der Öffentlichkeit Anstoß
erregen, oder dass sie gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen, können diese vom Verlag gestrichen werden
und zwar auch noch nach Annahme des Auftrags. Für den kompletten Inhalt der Anzeige haftet alleine der Auftraggeber.

2) Der Verlag kann einen Korrekturabzug nur fertigen, wenn für die Anzeige ein Auftrag vorliegt. Durch den Anzeigenpreis
sind die Kosten für maximal 2 Korrekturabzüge abgegolten. Für den dritten und jeden weiteren Korrekturabzug wird eine
Gebühr in Höhe von € 5.- berechnet. Die Mindestgröße beträgt 60 mm zweispaltig oder 120 mm einspaltig.

3) Daueraufträge und Aufträge bis auf Widerruf müssen schriftlich gekündigt werden.
Daueraufträge sind vom Auftraggeber unverzüglich beim ersten Erscheinen zu überprüfen. Die Folgen einer verspäteten
Prüfung und Reklamation gehen zu Lasten des Auftraggebers.

4) Die Werbungsmittler und Werbeagenturen sind verpflichtet, sich in ihren Angeboten, Verträgen und Abrechnungen
mit den Werbungstreibenden an die Preisliste des Verlags zu halten. Die vom Verlag gewährte Mittlungsvergütung darf
vom Mittler an seinen Auftraggeber weder ganz noch teilweise weitergegeben werden.

5) Die AE-Provision in Höhe von 15% für gewerbsmäßige Vermittler wird nur dann vergütet, wenn alle erforderlichen
Arbeiten vom Mittler allein übernommen werden, insbesondere die Zurverfügungstellung der Anzeigen-Daten bzw.
Druckvorlagen. Das heißt, die Anzeige ist komplett fertig erstell.

6) Bei Nichtvorlegen von kompl. Anzeigen-Daten bzw. reprofähigen Vorlagen vermindert sich die AE-Provision auf 10%.
Die AE-Provision wird nur gewährt, wenn der Anzeigenauftrag von der Agentur erteilt wird.

7) Eine Stornierung nach dem genannten Annahmeschluss ist nicht möglich.

8) Bei Abschluss eines Anzeigenauftrages gelten die in den Media-Daten genannten Rabatte. Die Kumulierung der
Rabattstaffel ist nicht möglich. Rabatte können grundsätzlich nur kundenbezogen gewährt werden. Auch bei der
Einschaltung von Vermittlern / Agenturen sind die Rabatte nur gültig, wenn derselbe Kunde mit seinem eigenen
Anzeigenvolumen die Voraussetzungen hierfür erfüllt.

9) Großabschlüsse und Füllanzeigen erfolgen nach besonderer Vereinbarung.

10) Wird ein Auftrag, für den ein Rabatt vereinbart worden ist, aus Umständen, die der Verlag nicht zu vertreten hat,
nicht vollständig erfüllt, so hat der Auftraggeber die Differenz zwischen dem im voraus eingeräumten und dem tatsächlich
dem Umfang der veröffentlichten Anzeigen entsprechenden Nachlass dem Verlag nachzuvergüten.

11) Vereinbarte Rabatte werden sofort bei jeder Rechnung in Abzug gebracht. Eine Rückerstattung am Jahresende
findet nicht statt. Etwaige Beanstandungen sind deshalb auch sofort nach Erhalt einer jeden Rechnung geltend
zu machen.

12) Bei Anzeigen in Zwischenhöhen von 230 mm bis 259 mm wird die ganze Höhe berechnet. Die Mindestgröße
für Anzeigen beträgt bei zweispaltiger Größe 90 x 20 mm bzw. bei einspaltiger Größe 43 x 40 mm.

13) Die Anzeigenrechnung ist nach 14 Tagen rein netto fällig. Ein Skontoabzug ist nicht zulässig. Wir gewähren jedoch
bei Ermächtigung zum Bankeinzugsverfahren 2% Skonto. Dies gilt nicht für private Kleinanzeigen.

14) Der Verlag ist bei Zahlungsverzug des Auftraggebers nach Setzung einer Nachfrist berechtigt, von der
Veröffentlichung weiterer Anzeigen für den Auftraggeber abzusehen, und zwar auch dann, wenn zuvor schon
eine entsprechende Zusage erteilt worden war.

16) Bei Chiffreanzeigen wahrt der Verlag grundsätzlich das Chiffregeheimnis, es sei denn, dass dazu befugte Behörden
Auskunft verlangen. Schadenersatzansprüche wegen Verletzung des Chiffregeheimnisses, wegen Verlustes oder
verzögerter Übersendung von Zuschriften auf Chiffreanzeigen sind ausgeschlossen. Die Gebühr beträgt € 5,-- / Anzeige.

17) Abweichungen in der Größe und Gestaltung sind zulässig, soweit der Zweck der Anzeige nicht oder nur unbedeutend
davon berührt wird. Sind keine besonderen Größenvorschriften angegeben, so wird die tatsächliche Abdruckhöhe der
Preisberechnung zugrunde gelegt. Dasselbe gilt, wenn der Text in der vorgeschriebenen Abdruckhöhe nicht
untergebracht werden kann.

18) Der Verlag übernimmt keine Haftung bei telefonischen Durchgaben von Anzeigentexten, insbesondere nicht für
Übermittlungsfehler, außer bei grober Fahrlässigkeit. Entsprechendes gilt für missverständliche, insbesondere
handschriftliche Manuskripte.

19) Der Auftraggeber kann bei ganz oder teilweise unleserlichem, unrichtigem oder unvollständigem Abdruck der
Anzeige unter Ausschluss aller weitergehenden Ansprüche verlangen, dass eine Ersatzanzeige veröffentlicht wird.
Maßgebend für den Umfang des Anspruchs ist das Ausmaß, in welchem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde.

20) Unterbleibt die Veröffentlichung einer zugesagten Anzeige ganz, so kann der Auftraggeber unter Ausschluss
aller weitergehenden Ansprüche verlangen, dass die Veröffentlichung unverzüglich nachgeholt wird. Ist die Nachholung
der Veröffentlichung für den Auftraggeber ohne Wert, ist dieser auch berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.
Die Haftungsbeschränkung dieser Ziffer gilt nicht, sofern den Verlag Vorsatz oder grobe
Fahrlässigkeit trifft.

Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen nichtig sein, so berührt das nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü